golpe #10

Gruppenausstellung, kuratiert von Adán Vallecillo

13. Juni, 2019, 19:00 Uhr

home

Golpe #10 ist eine Gruppenausstellung, an der zehn honduranische und ein Schweizer Künstler teilnehmen, deren Zeugnisse und Arbeiten in Fotografie, Video, Performance oder Installation verschiedene Ausdrucksformen und Sprachen rund um die politischen und sozialen Auswirkungen nach dem Staatsstreich 2009 darstellen.

Obwohl das Hauptziel der Ausstellung darin besteht, an den zehnten Jahrestag des Staatsstreichs zu erinnern, ist die Auswahl der Werke qualitativ viel umfangreicher und bezieht sich damit auf unterschiedliche Interpretationen historischer struktureller Gewalt und sozialer Umbrüche in den letzten zehn Jahren in Honduras. Der vielfältige Inhalt vereint unter anderem Themen wie Korruption, Militarisierung, politische Verfolgung, Überbelegung, Anfälligkeit für Naturkatastrophen, unfreiwillige Migration, geschlechtsspezifische Gewalt oder Extraktivismus.

Unser Hauptziel ist es, eine Plattform für den kritischen Austausch mit Menschen in der Schweiz zu schaffen, einem Land mit Solidaritätsnetzwerken in den Bereichen Menschenrechte, akademischer Austausch und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Honduras. Darüber hinaus ist es seine historische und relevante Rolle in der internationalen Politik.

Die Ausstellung wird gleichzeitig in zwei unabhängigen Räumen eröffnet, die durch den politischen Inhalt ihrer Programme geprägt sind. Einer davon ist la_cápsula mit Sitz in Zürich, und der andere ist Dreiviertel mit Sitz in der Hauptstadt Bern.

Indem wir im europäischen Kontext eine Reihe von Kunstwerken unter diesen politischen Leitlinien zeigen, sind wir einerseits daran interessiert, ein für diese Probleme sensibles Publikum anzuziehen, andererseits aber auch daran, uns an Menschen zu wenden, die die aktuelle gesellschaftspolitische Situation in diesem mittelamerikanischen Land ignorieren.

Adán Vallecillo

Kuratorischer Text